Mela´s Mollycheck: Die sinnliche Venus von Wilmersdorf…

Ich überlege ja immer eifrig, über was ich euch berichten kann und habe dabei meist einen Plan B und C im Hinterkopf. Aber am liebsten schreibe ich etwas, das mich spontan begeistert. In diesem Monat fehlte mir die zündende Idee und ich hatte mich schon damit abgefunden, doch auf den Notplan zurück zu greifen, als ich zufällig im Netz auf ein interessantes Foto gestoßen bin: Eine kurvige Frau aus Seife. Ich fand sie gleich toll und habe Kontakt zu der Herstellerin des Objekts aufgenommen.

Cornelia Meitinger stellt genau diese Seife und auch noch viele andere in Eigenregie her. Der Clou des ganzen ist jedoch nicht die Form, sondern dass es sich dabei um natürliche Kosmetik handelt, die absolut Allergikergeeignet ist. Ich nahm Kontakt zu Cornelia auf und hatte ein sehr interessantes Interview mit ihr:

 

Wie bist Du darauf gekommen Seife selber herzustellen?

„Ich bin Multiallergikerin und vertrage keine konventionellen Kosmetika. Meine Pflegeartikel immer nur in Form von Lebensmitteln aus dem Kühlschrank zu beziehen machte mir auf Dauer einfach keinen Spaß. Da ich eine Freundin von Mittelaltermärkten bin, hatte ich immer ein Auge auf die dort angebotenen selbstgemachten Seifen. Ich habe etliche von diesen probiert. Einige habe ich vertragen, andere nicht. Wenn die Hersteller ihre Produktion umgestellt haben auf synthetische Düfte, war´s für mich dann vorbei. Ich bin eine neugierige, wissensdurstige und experimentierfreudige Frau und so kam mir der Gedanke es einfach einmal selber zu probieren. Aber umgesetzt habe ich diese Idee zuerst nicht. Als ich letzten Sommer in meinem Hirnkastell rum- und rumgewälzt habe, wie ich wohl doch selber Seife herstellen könnte, bekamen wir Besuch von Freunden, die wir viele Jahre nicht gesehen hatten. Rate mal, was ich geschenkt bekommen habe: Genau - ein Buch zum Seife selber machen. Es brauchte etwas Übung, aber wie gut das inzwischen klappt, kann man auf den Bildern sehen.“

Besonders begeistert war ich ja von der kurvigen Lady… hat diese Form eine besondere Bedeutung für dich?

„Als Frau gehöre ich am ehesten zu der Gruppierung Hobbit: klein, rund, fröhlich. Meine Wuchtbrumme ist der Form der Venus von Wilmersdorf nachempfunden. Eine Figur von vor ca. 25.000 Jahren. Vermutlich wurde sie in der Steinzeit als Fruchtbarkeitssymbol verehrt. Ich habe ein großes Faible für die Naturreligionen, ohne mich auf eine bestimmte festlegen zu wollen.

Ich finde es ungesund für unsere und fremde Gesellschaften, die Weiblichkeit aus der Geschichte zu verbannen. Das Matriarchat früherer Kulturen war sehr viel lebensbejahender als spätere patriarchalische Strukturen. Für mich bedeutet die Venus eine Verbindung zur urtümlichen Weiblichkeit, zum eigenen Instinkt, zu meiner inneren Frau. Ich habe lieber die Venus als "Gewissen" an meiner Seite als irgendwelche modernen Ideale, die uns die Werbung schmackhaft machen will. Wenn ich die Venus sehe, muss ich lächeln. Das ist, was sie mir ist - ein Lächeln.“

 

Wie kamst du auf deinen Firmennamen?

„Meine Schwester meinte, "CM handgemachte Seife" klingt total langweilig. Auf der Suche nach einem besseren Namen half mir mein Neffe, der mit seinem Handicap ein ausgesprochen sinnlicher Junge ist. Er liebt es, zu fühlen, zu schnuppern zu matschen - und er liebt meine Seifen. So entstand der Name "Seife für die Sinnlichkeit".

 

Anders als man jetzt vielleicht meinen mag, kosten Cornelias Seifen nicht viel. Die Venus ist das teuerste Stück und liegt bei 8 €. Normale Seifenstücke 4 €, ein kleines Stück 2 € und  Gästeseife ist schon für 0,50 € zu haben. Cornelias Online-Shop geht in den nächsten Tag on Air. Unter www.cm-seife-für-die-sinnlichkeit.de könnt ihr gleich eine sinnliche Bestellung aufgeben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0