3 Frösche = 1 Prinz

Viele dicke Singles jammern, es sei schwer einen Partner zu finden. Gibt man dann den Tipp, es doch mal auf Partnerbörsen im Internet zu versuchen, kommt noch mehr Widerstand.

Das kann nicht zum Erfolg führen, dort wird nur nach schnellen Sexpartnern gesucht und im übrigen hat man es so nötig dann auch wieder nicht. Ich  habe nachgefragt, wer über ´s Internet die große Liebe gefunden hat und war erstaunt, wie viele reagiert haben. Viele hat das Internet glücklich gemacht. Hier berichte ich ein bisschen über die Erfahrungen der Glücklichen und geben deren Tipps weiter auf was ihr vielleicht ein bisschen achten solltet. 

 

Wo wurde gesucht?

Im Internet gibt es zahlreiche Partnerbörsen, zum Teil auch für dicke Menschen. Aber nicht alle Paare haben dort gesucht, auch auf normalen Partnerbörsen kam es zum Kontakt. Ein weiterer Unterschied sind Angebote, die man kostenlos wahrnehmen kann oder solche, wo man zumindest bei einer erweiternden Mitgliedschaft zahlen muss. Auch hier kann man unter unseren Rückmeldungen nicht sagen, dass eine Variante besser als die andere ist. Ein bisschen häufiger tummeln sich Menschen, die nur auf ein sexuelles Abenteuer aus sind, auf den kostenlosen Seiten. Da kommen wir auch gleich zu einer Warnung für dicke Frauen. Von Zeit zu Zeit gibt es Männer, die zuhause die adrette schlanke Ehefrau haben, aber im Bett doch lieber mal zugreifen wollen. Keine schöne Erfahrung, wenn man feststellen muss, dass statt der gesuchten festen Beziehung maximal eine Affäre drin ist und im Zweifel nur etwas für eine Nacht gesucht wurde. Frauen, die solche Erfahrungen machen mussten, geben Euch aus der Serie „Heute bin ich schlauer“ folgende Tipps weiter: 

  • Im Mailkontakt durchaus direkt nach Familienbindungen nachfragen, bei schwammigen Antworten durchaus nochmals nachfragen. Es ist oft schwieriger direkt zu lügen, als irgendwas wegzulassen nach dem Motto „Du hast mich ja nicht gefragt“. Falls man sich schon trifft und sich immer noch unsicher ist, geht dies natürlich auch persönlich. Hier kann man dann auch noch auf die Mimik achten.
  • Wenn man sich unsicher ist, bereits vor dem ersten Treffen eine gewisse Prüderie an den Tag legen. Wenn Mann tatsächlich nur auf einen One-Night-Stand aus ist, zieht er möglicherweise weiter, weil ihm das zu aufwendig erscheint.
  • Dasselbe gilt natürlich auch für den ersten Kontakt. Auch hier trennt sich der Spreu vom Weizen, wenn man sich was die sexuelle Nähe angeht, etwas zurückhaltender zeigt.
  • Wenn ein Kontakt partout nicht verbindlicher werden will, dann kann dies auch ein Indiz für eine Affäre mit einem eigentlich gebundenen Mann sein. Merkmale sind andere terminliche Verpflichtungen am Wochenende, ausschließliche Treffen bei Dir oder im Hotel sowie eine ausgeprägte Scheu, Dich im eigenen Bekanntenkreis vorzustellen.

 

Längst nicht alle Frauen, die über´s Internet gesucht haben, berichten von solchen negativen Erlebnissen, im Gegenteil, sie bleiben in der Minderheit.  Überraschend war auch, wie kurz viele Menschen gesucht haben. So entstand auch die Überschrift zu diesem Artikel. Im Durchschnitt wurden drei Personen getroffen bis der oder die richtigeR PartnerIn dabei war. Ausreißer in beiden Richtungen waren auch dabei, bei einigen hat es bereits beim ersten Kontakt gefunkt, andere haben auch 8 bis 10 Menschen getroffen, bis es funktioniert hat. Aber selbst bei denen, bei denen es nicht gefunkt hat, wird von unterhaltsamen Kontakten berichtet.

 

Entstanden sind so übers Internet zum Teil sehr langfristige Beziehungen, die zum Teil inzwischen verheiratet sind und Kinder haben. Was die Glückspilze anderen Suchenden noch mit auf den Weg geben?

  • Sich in der Anzeige, wie auch in den ersten Mails nicht zu verstellen, es kommt eh irgendwann raus.
  • Nicht zu früh persönliche Daten rauszugeben. Bankdaten sowieso nie – wenn danach gefragt wird, kann man von einem Betrüger ausgehen. Aber auch die Telefonnummer und Adresse nicht gleich im ersten Kontakt, sondern möglicherweise nach einem entsprechenden Mailwechsel.
  • Nicht zu lange mit dem ersten Treffen zu warten. Per Mail kann viel erzählt werden, im Treffen erfährt man doch meistens mehr. (Allerdings berichten Paare, die sich aufgrund von Entfernung erst sehr spät kennengelernt haben, von einer großen schriftlichen Intimität – es geht also auch anders).
  • Ein schönes – aber nicht geschöntes – Bild in der Internetanzeige zu verwenden. Ohne Bild ist die Quote der Menschen, die sich melden, deutlich geringer.
  • Gerade bei der Suche auf Partnerbörsen, die nicht speziell für dicke Menschen sind, das eigene Gewicht gleich zu beschreiben. Es ist schade, wenn man lange im schriftlichen Kontakt ist und dann rauskommt, dass der neue Auserwählte unter mollige Partnerin sowas wie 75kg verstanden hat und frau sich mit ihren 105 kg völlig fehl am Platze fühlt.

Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach der großen Liebe im Internet. 

Mollipartner - schwerelos verlieben

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sybille (Sonntag, 04 Januar 2015 14:17)

    Mädels, auch ich kann Euch diesen Weg nur empfehlen. Ich habe zwar auch ein paar schräge Vögel kennengelernt. Aber vor drei Jahren meinen absoluten Traummann. Hätte gar nicht gedacht, dass das Leben so toll sein kann.