Eine offene Entschuldigung an alle meine Diätkunden

Eine Beitrag von Iris Higgins, übersetzt durch Maria Hauf

Drei Jahre lang habe ich bei einem bekannten Diätunternehmen gearbeitet. Ich habe meinen Job geliebt. Ich habe meine Kunden GELIEBT. Ich habe es geliebt mich zu vernetzen und mein Wissen zu teilen. Und ich habe viel über Ernährung, über Diäten und Gewichtsverlust gelernt, was funktioniert und was nicht. Ich war Fachberaterin für Diäten und ich war gut darin. Ich kann einen 1.200-Kalorien-Plan erstellen, Ihnen erzählen welche Aktivitäten am besten die Zahl auf Ihrer Waage senkt und wie viele Kalorien eine Tasse Reis hat. Ich kann geschäftlich über Diäten sprechen… weil es mein Geschäft war. Sättigen mit Gemüse. Nicht zu viel Zeit zwischen den Mahlzeiten lassen. Das Essen mit einem Teller Brühe beginnen. Trinken Sie genug Wasser? Haben Sie sich ausreichend bewegt? Haben Sie sich zu viel bewegt? Schauen wir uns mal Ihr Essenstagebuch an…

Das hier ist kein anti-Diätunternehmen Artikel (obwohl ich so einen auch schreiben könnte). Es ist ein Brief an jede einzelne Frau der ich unwissentlich geschadet habe. Mein Herz schlägt schneller während ich dies hier schreibe, und deswegen weiß ich, dass es gesagt werden muss. Die Worte schwirren seit Monaten in meinem Kopf umher. Manchmal brauche ich nur etwas mehr Zeit um den Mut zu finden und das richtige zu sagen.

 

Hier ist es:

 

Liebe ehemalige Diätkundin (Sie wissen, wer gemeint ist):

 

Es tut mir leid.

 

Es tut mir leid, dass ich Ihnen eine 1.200-Kalorien-Diät empfohlen habe und Ihnen erzählt habe es sei gesund. Es tut mir leid, dass ich Sie ermutigt habe von 1.200 auf 1.500 Kalorien zu erhöhen als Sie fünfmal die Woche joggen waren, anstatt Ihnen zu sagen, dass Sie eigentlich viel mehr zu sich nehmen sollten. Es tut mir leid, dass Sie gestillt haben und die 1.700 Kalorien die Sie zu sich genommen haben, nie im Leben für Sie und ihr Baby genug sein konnten. Es tut mir leid, dass Sie eine Gluten-Intoleranz hatten und so verzweifelt waren abzunehmen, dass Sie es nicht auf Ihrem Anmeldeformular erwähnt haben. Aber Sie haben es später erwähnt und ich hatte keine Ahnung was Sie damit Ihrem Körper antun. Es tut mir leid, weil ich es hätte wissen müssen. Ich denke ich hätte besser geschult werden müssen um Ihnen erzählen zu können was richtig und was falsch für Ihren Körper ist.

 

Es tut mir leid, dass Sie sich wegen mir wie eine Versagerin gefühlt haben und mir erst nach Ende der Öffnungszeiten eine Mitteilung über Ihren Abbruch hinterlassen haben. Sie waren fantastisch und großartig, und es tut mir leid, dass ich Ihnen das nie gesagt habe. Es tut mir leid, dass Sie mir erzählt haben, Sie möchten lieber Bio-Produkte essen und sich um die Chemikalien im Essen Sorgen machen würden, und ich Ihnen nur etwas von einem Sprungbrett erzählt habe. Es tut mir leid, dass viele von Ihnen Probleme mit der Schilddrüse hatten und das LETZTE was Sie hätten tun sollen, wäre es eine gluten- und chemikalienreiche Hungerdiät zu machen. Es tut mir leid  dass gegen Ende meines Arbeitsverhältnisses ich selbst diese Lebensmittel nicht angefasst hätte. Und trotzdem habe ich sie Ihnen verkauft.

 

Es tut mir leid, dass ich erst Jahre später verstanden habe, wie schädlich eine 1200-Kalorien-Diät wirklich ist. Ich habe selber eine solche 1200-1500-Kalorien-Diät befolgt, ich weiß wovon ich spreche. Probleme mit der Schilddrüse, Stimmungsschwankungen, Depression, Kopfschmerzen… oh und eine Gluten-Unverträglichkeit die etwa nach einem Monat mit Fertigessen auftrat. War es ein Zufall? Vielleicht.

 

Es tut mir leid, dass sie an Dysmorphophobie (Körperwahrnehumngs-störung) gelitten haben und es so schmerzvoll war all die Dinge zu hören, die Sie über sich selbst gesagt haben. Sie haben wie ein Model ausgesehen und alle meine anderen Kunden waren eingeschüchtert und haben mich gefragt, warum Sie denn hier waren – es war offensichtlich, dass Sie kein Gewicht verlieren mussten. Und trotzdem saßen Sie in meinem Büro und weinten aus Angst, ein Mann könnte Sie nackt sehen und verstört sein wegen des Fettes, das eigentlich überhaupt nicht existierte. Es tut mir leid, weil Sie einen Therapeuten hätten sehen sollen, nicht einen Diätberater.

 

Es tut mir leid, weil Sie so jung und schön waren und nur bei mir waren, weil Ihre Mutter wollte, dass Sie abnehmen. Und weil es zu viele wie Sie gab. Mädchen die wussten, dass mit ihnen alles in Ordnung ist, aber deren Mütter ihnen das solange ausredeten, bis sie es selbst geglaubt haben.  Bis sie dachten, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Und das eine Mal als ich Ihre Mutter darauf ansprach, wurden Sie einfach zu einem anderen Berater geschickt. Ich denke ich hätte mich mehr bemühen müssen, aber ich habe es nicht getan. Es tut mir leid, weil Sie zur High School gingen und eine Sportlerin waren; und ich bete, dass Ihnen die 1500-Kalorien-Diät nicht alles ruiniert hat. Wirklich, liebe Welt? Wirklich? Ein Mädchen im Teenageralter kommt herein, muskulös und mit keinem Gramm Fett an Ihrem Körper, und erzählt, dass sie Läuferin ist und mit ihrem Gewicht zufrieden ist… Aber ihre Mutter sagt, sie wäre fett und sollte abnehmen, und wir machen genau das. Als Individuum, als Frau, als eine Firma, verdammt, als ein Land, warum setzen wir uns nicht für sie ein? Was ist bloß los mit uns? Irgendetwas läuft hier falsch. Sehr falsch.

 

Es tut mir leid, dass jedes Mal, wenn Sie etwas gegessen haben das Sie „nicht sollten“, oder mehr als Sie „sollten“, ich Ihnen erzählt habe, Sie sollten wieder „auf den richtigen Pfad“ kommen. Jetzt zucke ich jedes Mal zusammen, wenn ich höre wie jemand diesen Ausdruck benutzt. Wann entwickelte sich die Art wie wir essen zu einem richtigen Pfad? Wann haben alle aufgehört zu essen und ihre Diät zum Lebensmittelpunkt gemacht?  Es tut mir leid, weil ich es mittlerweile verstehe. Wenn man versucht seinen Körper auszuhungern indem man weniger Kalorien zu sich nimmt als man benötigt, wird er sich natürlich wehren. Ich habe es Ihnen auch damals erzählt, als Sie versucht haben weniger als 1.200 Kalorien zu sich zu nehmen. Das Problem war, dass ich davon überzeugt war, dass 1.200 Kalorien genug waren. Ich dachte es wäre mehr als ausreichend um einen gesunden Körper zu ernähren. Warum ich das so lange geglaubt habe? Es tut mir leid, ich habe nicht versucht Sie hinters Licht zu führen oder Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich habe diese Lügen genauso geglaubt wie Sie.

 

Und es war nicht nur das Unternehmen, das mir diese Lügen aufgetischt hat. Es waren auch die Ärzte und Ernährungsberater des medizinischen Beirats. Es waren die Medien und Magazine, die unterstützt haben, was ich meinen Kunden erzählt habe. Eine faustgroße Portion mageres Hühnchen, eine halbe Süßkartoffel und ein Salat waren MEHR als genug.  Auch wenn Sie später eine richtige Sehnsucht nach Essen hatten. Die Sehnsucht nach Essen sei nur ein Zeichen unterdrückter emotionaler Probleme. Ja, bestimmt. Ich bin eine Hypnotherapeutin mit überwundener Ess-Sucht. Ich WEISS, dass die Sehnsucht nach Essen ein Zeichen unterdrückter Probleme ist. Außer wenn es keine unterdrückte Probleme gibt. Außer wenn diese Sehnsucht nur ein Zeichen dafür ist, dass Ihr Körper mehr Essen braucht und Sie das nur ignorieren. Dann ist diese Sehnsucht ein Zeichen dafür, dass Ihre 1.200-Kalorien-Diät absoluter Mist ist. Dann ist sie ein Zeichen dafür, dass Sie ausgenutzt wurden.

 

Und das ist auch warum es mir so leid tut. Genau wie Sie wurde ich jahrelang ausgenutzt und ungewollt habe ich die Lügen unterstützt die Ihnen Ihr ganzes Leben lang aufgetischt wurden. Die Lügen die behaupten, dass man erst gesund ist, wenn man auch schlank ist. Die Lügen die behaupten, Sie seien nichts und Ihr Körper kein wunderschönes Gesamtkunstwerk, sondern eher ein Stück Ton der nach gesellschaftlichen Vorstellungen so geformt wird bis er zu einer vorbestimmten Skulptur wird. Und selbst dann ist er immer noch unvollständig.

 

Ihnen steht eine Entschuldigung zu, meine ehemalige Kundin und jetzige Freundin, der ich geholfen habe viel zu viel Gewicht zu verlieren. Der ich zugesehen habe, wie sie dieses Gewicht wieder zunahm – plus ein paar Extrakilos. Das ist nämlich genau das, was passiert wenn man jemandem eine 1.200-Kalorien-Diät verschreibt. Aber ich wusste es nicht. Sollten Sie das hier lesen, möchte ich Sie wissen lassen, dass Sie schon immer wunderschön waren. Dass diese ganzen Diäten nur dazu dienen Ihren Stoffwechsel zu stören und Sie somit gezwungen sind, immer weiter Diäten zu machen. Jetzt weiß ich, dass ich eine wirklich gute Diätberaterin war. Ich habe alles getan, was die Firma wollte (aber nie gewagt hat, es explizit zu sagen). Ich habe Ihnen geholfen Gewicht zu verlieren und es danach wieder zuzunehmen, sodass Sie dachten, wir wären die Lösung und Sie eine Versagerin. Sie wurden zu einer Kundin, die immer wieder zu uns kam und wir ließen Sie in diesem Kreislauf bleiben. Ich schätze ich habe meinen Job wirklich gut gemacht.

 

Und jetzt frage ich mich ob ich wohl mehr schlechtes als gutes angerichtet habe. Als ich gekündigt habe, haben mir alle von Ihnen Karten und Blumen geschickt. Ich habe die Karten immer noch, diese Karten die mir erzählen wie sehr ich Ihnen geholfen habe, wie sehr ich mich bemüht habe. Aber jetzt bin ich mit einigen von Ihnen bei Facebook befreundet und wenn ich mir Ihre Fotos anschaue sehen Sie so glücklich aus. Und schön. Und das nicht, weil sie abgenommen haben seitdem ich Sie das letzte Mal gesehen habe. Sondern weil ich SIE jetzt sehe. SIE. Und nicht eine Kundin, die auf meinem Stuhl sitzt und nach Hilfe fragt um zu werden, was die Gesellschaft von ihr verlangt. Sondern Sie, eine kluge und liebevolle Frau, die wirklich keine Firma braucht, die ihr sagt etwas stimme nicht mit ihr.

 

Es mir Leid,  als Sie damals herein gekommen sind um Ihren Ernährungsplan zu bekommen, hätte ich Ihnen sagen sollen wie schön Sie sind. Ich hätte Sie fragen sollen, wie Sie sich FÜHLEN. Waren Sie glücklich? Haben Sie sich fit und aktiv gefühlt? Konnten Sie mit Ihren Kindern spielen? Es gab so viele von Ihnen die niemals hätten abnehmen müssen, und einige, die eher ein paar Kilos hätten zunehmen sollen. Vielleicht habe ich es Ihnen manchmal gesagt. Aber nicht oft genug, und nicht einfühlsam. Mein Job war es nämlich, Ihnen glaubhaft zu machen, dass es am wichtigsten war, die Zahl auf Ihrer Waage zu senken. Und ich habe meinen Job gut gemacht.

 

Es tut mir leid, weil so viele von Ihnen gesund zu uns kamen und uns verlassen haben mit Essstörungen, einem gestörten Körperverständnis und dem Gefühl, Sie seien eine „Versagerin“. Keine von Ihnen hat jemals versagt. Niemals. Ich habe Sie enttäuscht. Das Diätunternehmen hat Sie enttäuscht. Die Gesellschaft hat Sie enttäuscht.

 

Essen Sie einfach. Essen Sie richtige Lebensmittel, seien Sie aktiv und leben Sie Ihr Leben. Vergessen Sie den ganzen Unsinn über Diäten und Gewichtsverlust. Denn genau das ist es – Unsinn.

 

Ich kann es zwar nicht aufhalten, aber ich kann aufhören daran teilzunehmen. Ich werde dieses Spiel um den Gewichtsverlust nicht mehr mitspielen. Ich werde es meinem Körper nicht mehr antun und ich werde Ihnen auch nicht dabei helfen es Ihrem anzutun. Das war’s, das Spiel ist aus.

 

Übersetzt aus dem englischen von Maria Hauf. Vielen Dank Maria!

Der Artikel ist zunächst im Internet hier erschienen http://www.yourfairyangel.com/1/post/2013/07/an-open-apology-to-all-of-my-weight-loss-clients.html und wurde in den USA in einigen Zeitschriften abgedruckt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0