Dicke SportlerInnen braucht das Land

www.bodypositiveathletes.wordpress.com
www.bodypositiveathletes.wordpress.com

Ein Gastbeitrag von Tina Stavemann


Im September 2002 bin ich nach Berlin gezogen. Ca. 2 Jahre zuvor hatte ich in den Sportkursen der Universität Aquafitness für mich entdeckt. Meinen Sport wollte ich in der Hauptstadt weiter ausführen und habe mir gleich einen neuen Aquafitness-Kurs gesucht. So habe ich Birgit kennen gelernt – sie war meine Trainerin. Und sie war dick.

Von all meinen Trainern innerhalb der letzten 15 Jahre ist sie mir im Gedächtnis geblieben. Ich habe sie für ihren Mut sehr bewundert. Niemals hätte ich mir vor 11 Jahren vorstellen können, mich übergewichtig, wild zappelnd als Trainer an den Beckenrand zu stellen. Sie war ein Vorbild für mich und ist es noch heute. Und vor allem war sie der Zeit voraus.

In Deutschland gibt es keine dicken Sportler als Vorbilder


Ich bin der Überzeugung, dass viel mehr dicke Menschen Sport treiben sollten – ob das nun heißt die Treppen statt den Aufzug zu nehmen oder den Iron Man auf Hawaii zu absolvieren.  Nicht für andere, sondern ganz allein für das eigene Wohlbefinden – um Stress abzubauen, beweglich zu bleiben und vor allem Spaß zu haben.

Leider wird „sportlich sein“ in unserer Gesellschaft immer mit „schlank sein“ in einen Topf geworfen.
Daraus entstehen dann Adipositas-Sportgruppen aller Gattungen, die die Menschen noch mehr stigmatisieren und wieder nur die Gewichtsreduzierung in den Vordergrund stellen.

Doch sobald man den deutschen Tellerrand verlässt, tut sich plötzlich eine wunderbare, neue Sportwelt auf. Eine Welt – noch recht klein, aber mit Durchsetzungskraft – in  der dicke Sportler eine Berechtigung haben, als Profi´s mit Sponsoringverträgen ernst genommen werden und eigene Fitness-Programme betreiben. Ehrlich gesagt hatte ich Tränen in den Augen als ich diese neue Sportwelt vor kurzem entdeckt habe. Denn sie gibt auch mir und meinem Blog aquamondo eine Daseinsberechtigung.


Sportlich und gesund statt schlank um jeden Preis

 

Vornehmlich in Amerika, Kanada und Australien treiben ein paar mutige Frauen eine Sportbewegung an, die die Gesundheit und das individuelle Wohlbefinden in den Vordergrund stellen. Die Frage nach der Kleidergröße spielt hier überhaupt keine Rolle.

 

„Jeder Mensch verdient einen gesunden, starken, leistungsfähigen Körper.
Du hast, wie jeder andere Mensch auch, das Recht, Deinen Körper zu bewegen und Dich in ihm wohl zu fühlen.“

 

 

Ich möchte Euch einige der Akteurinnen vorstellen:

 

Louise Green hat 2008 Body Exchange in Toronto gegründet und expandiert seither in ganz Kanada. Darüber hinaus engagiert sie sich stark dafür, dass Sportartikelkonzernen wie adidas & Co. ein Sportler-Bild etablieren, dass die körperliche Vielfalt berücksichtigt.

 

Die Kanadierin Krista Henderson von  Born to Reign Athletics ist  Triathletin, Ruderin und Coach. Sie hat seit 2004 ca. 20 Wettkämpfe bestritten.

Die Australierin Leah Gilbert ist Ausdauer-Sportlerin, Fitness-Trainerin und hat den Trainer-Kodex “Body Positive Athletes” ins Leben gerufen. Trainer, die dieses Label verwenden, fühlen sich dem Konzept der „Health at every size“-Bewegung verpflichtet.

 

Auch Emma Haslam aus Großbritannien beweist, dass Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer nichts mit der Kleidergröße zu tun haben müssen.

Und Naomi Alderman hat gar eine eigene Fitness-App entwickelt und sehr erfolgreich an den Markt gebracht.

 

Yoga ist in aller Munde

 

Langsam aber sicher setzt sich auch in Deutschland durch, dass es Zeit für ein neues Fitness-Verständnis wird.
Da Yoga auf dem Konzept der Selbstakzeptanz und Achtsamkeit beruht, ist es nicht verwunderlich, dass das Umdenken in den Yogi-Reihen startet. Immer mehr Studios spezialisieren sich auf Yoga für dicke Menschen bzw. akzeptieren und respektieren die natürliche Vielfalt von Körpergrößen und -formen und binden diese Haltung auch in ihre Yoga-Praxis ein.

 

Wie geht es weiter?

 

Ich wünsche mir sehr, dass die Welle aus Amerika und Kanada auch über Deutschland schwappt.
Ich hoffe darauf, dass auch von Trainern, Sportvereinen und Fitnessstudios ein vielfältigeres Sportler-Bild akzeptiert, respektiert und gelebt wird – das Menschen nicht allein durch ihre Körperform in ihren Ausdrucksformen limitiert werden.
Ich würde mich freuen, wenn dicke Menschen Sportkarrieren anstreben und sich damit einen Lebenstraum erfüllen, der für sie in alten Denkmustern unvorstellbar war.  
Ich hoffe, dass durch positive Vorbilder mehr Menschen erkennen, dass sie das Recht auf Bewegung und Spaß am eigenen Körper haben und dies auch an ihre Kinder weiter geben können.
Ich wäre glücklich, wenn Luise Green, Leah Gilbert und Emma Haslam mehr Frauen ermöglichen, sich selbst als Sportler zu akzeptieren und dies auch nach außen zu vertreten.

 

Zur Autorin


Tina Stavemann hat sich mit ihrem Blog www.aquamondo.eu auf die Themen Aquafitness & Körperakzeptanz spezialisiert. Als Aquafitness-Trainerin mit Kleidergröße 46 möchte sie mehr Menschen ermutigen, in den Badeanzug zu hüpfen und Bewegung im Wasser (wieder) zu genießen.


Kontakt:
E-Mail: info@aquamondo.eu
Facebook: www.facebook.com/aquamondoblog
Twitter:  https://twitter.com/aquamondo_news

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Bianca Zetzmann (Montag, 11 Juli 2016 10:22)

    Würde ich sehr gerne mitmachen! Aber:wo bekomme ich wirkliche Schöne Badeanzüge für Plussize Frauen oder aber stylishe Sportsachen in meiner Größe! ? Ich trage auch 46 und finde kaum SCHÖNE sportmode!
    Viele liebe grüße Bianca

  • #2

    Dörte (Montag, 11 Juli 2016 10:28)

    Liebe Tina,

    ein Beispiel für u.a. Yoga ist Kurvenreich Yoga. Mit über 20 Jahren Berufserfahrung im Unterrichten und (auch therapeutischem) Begleiten dicker Menschen und selbst dick biete ich Yoga, Fitness und mehr an, u.a. n Hamburg, Berlin, Köln, Freiburg im Breisgau, Braunschweig. Dazu gehört auch ein You Tube-Kanal, der Filme bietet, die endlich auch dicke Menschen problemlos nachyogen können und ein Insta-Account, der zeigt, dass dick selbstverständlich nicht gleichbedeutend mit unsportlich ist.

    Ich freue mich auf eure WWW- (und natürlich auch realen) Besuche!

    Herzliche Grüße,
    Dörte

  • #3

    Dörte (Montag, 11 Juli 2016 10:29)

    Liebe Bianca,

    schau doch mal im Dicke Deern Shop nach Klamotten. Das Angebit wird ständig erweitert. Zu den Badesachen wird sicherlich Tina noch etwas schreiben.

    Herzliche Grüße,
    Dörte