Ich hab abgenommen und ich verrat Dir, wie es geht!

In den letzten Tagen habe ich diesen Spruch häufiger gehört und ich hasse ihn! Nicht weil Menschen nicht abnehmen dürfen, dass kann jeder Mensch gerne zum x-ten Mal probieren. Andere Menschen rauchen, treiben Extremsportarten oder lassen sich andere aufregende Dinge einfallen, die nebenbei gefährlich für ihre Gesundheit sein können. Und je nachdem, was sie tun, wollen auch diese bewundert werden. 

Aber Menschen dafür zu bewundern, dass sie kurzfristig Gewicht abgenommen haben? Das fällt mir extrem schwer. Nein, ich sag es noch brutaler: Ich möchte mich dem verweigern. Immerhin kann ich die wissenschaftlichen Daten runterbeten von der Erfolglosigkeit von Diäten und den damit verbundenen Gesundheitsgefahren. 

Nun trifft hier leider stolze Euphorie auf genervte Langeweile. Keine gute Mischung für gute Gespräche. Mein Gegenüber ist so begeistert, dass ich ungefragt das absolute Geheimrezept präsentiert bekomme, mit dem es auch bei mir klappen kann. Ich höre gelangweilt zu frage mich, wie ich in diese Situation gekommen bin. Glück, wenn mir dies am Telefon passiert. Heute hatte ich einen Menschen dran, der mir einen Fitnessriegel empfehlen wollte, mit dem er keine Ahnung wieviele Kilos abgenommen habe. Ich befand mich gerade auf der Rolltreppe zwischen zwei U-Bahnen. Und hatte keine Lust, mit diesem Menschen über wissenschaftliche Langzeituntersuchungen zu seinem Fitnessriegel zu reden. Das Gespräch war mit meiner Aussage: Wir sind gar nicht interessiert an Gewichtsabnahme, noch vor dem Ende der Rolltreppe beendet. Und die Vorstellung an das dumme Gesicht am anderen Ende der Leitung hat mich sogar kurzfristig erheitert. 

 

Im Gespräch ist dies manchmal schwieriger. Nicht weil ich nicht gut argumentieren kann und nicht weil ich nicht genug zu den Risiken und Gefahren von Diäten wüsste. Aber ich bin so ungern Spielverderberin. Und einer Person, die gerade erfolgreich abgenommen hat, zu erzählen, dass sie langfristig mehr Gewicht zunehmen wird, kommt meist gar nicht erst an. Es kann nicht geglaubt werden, in dieser Euphorie, es jetzt endlich geschafft zu haben. Wenn ich dann noch ergänze, dass diese Diät (oder was auch immer) den eigenen Körper mindestens in eine Stresssituation gebracht hat, wenn nicht gar der Entwicklung von Krankheiten Vorschub geleistet hat, ja dann komme ich mir zumindest fies vor. Auch wenn es stimmt. Sie wollen es nicht hören. 

 

Sehr bedauerlich finde ich die Tatsache, dass die zeitverzögerte Gewichtszunahme in der Regel totgeschwiegen wird. Man mag mich feige nennen, aber ich habe nicht die Traute, Menschen, bei denen ich dies vor einigen Jahren prophezeit habe, auf die Gewichtszunahme anzusprechen. So nach dem Motto: Siehst, jetzt geht es halt wieder nach oben. Ich wäre sehr froh, hier in den Kommentare Tipps zu bekommen, wie Ihr mit diesem Thema umgeht. Denn eigentlich wäre es ja genau in dieser Phase wichtig darüber zu sprechen, warum der Körper jetzt wieder Gewicht zulegt. Das dies nichts mit fehlender Kontrolle und Versagen zu tun hat. Sondern der Körper sein Gleichgewicht wieder herstellt. Eine normale biologische Reaktion. Und das einzige, was man daraus lernen kann, ist, den Körper nicht mit Gewichtsabnahmen zu stressen. Sondern ihn gut und gesund zu nähren, zu pflegen, zu lieben und zu bewegen. Dennoch, wenn Menschen nach Diäten wieder zunehmen, rufen sie nicht an, sie wollen sich nicht mit mir treffen und schicken auch keine Mails. Dies ist kein Appell, dass diese es jetzt tun sollen - aber ich würde lieber in diesen Momenten helfen, als mir nochmal ein euphorisches Ich hab abgenommen, anzuhören. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Heinz D. Trost (Dienstag, 31 März 2015 20:21)

    So wird halt alle halbes Jahr, bzw. Jahr eine neue Superdiät durchs Dorf gejagt. Manche nehmen tatsächlich an Gewicht ab. Von der letzten hieß es, sie sei eiweißbetont. Die Zutatenliste aber führte Kartoffelstärke als gewichtsmäßig schwersten Bestandteil auf. Der, der die Diät erfand, hatte ihren Anwendern noch geraten: Zu dieser Diät brauche man zwingend viel Bewegung. Doch das ging unter. Nun ist, wohl von der Fastenzeit inspiriert, alle Welt auf Fastenkur. Früher hieß es einfach EEE, also Entgiften, Entsäuern, Entschlacken. Und nicht nur die, die sich jedes Jahr mal eine Kur z.B. bei Buchinger leisten, wußten, daß das zwar gut tut,- aber nichts ist zum dauerhaften Abnehmen und erst recht nichts für Schwergewichte. Heute wird das Konzept speziell zum schnellen Abnehmen beworben. Zwei Schlemmtage vor Start, dann drei Wochen täglich nur rund 400 KKalorien. Wozu dann noch die Brennwerte der dabei zu nehmenden Nahrungsergänzungen dazukommen. Dies ist nun auf reduzierten Kohlenhydraten aufgebaut. Klar nimmt man/frau da schnell ab,- aber ... Ok, man hängt noch ne Stabilisierungsphase dran. Und die Abnehmwilligen fühlen sich happy. Doch als Diäterfahrener fürchte ich, daß auch da nur drei Dinge abnehmen: Der Geldbeutel, die Stabilität des eigenen Stoffwechsels und letztentlich die eigene Gesundheit. Doch die z.B. mindestens 154 Euro, die man als Gruppenleiter pro Abnehmwilligen verdienen kann, locken natürlich... Ehrlich: Auch ich verkaufe gerne natürliche Nahrungsergänzungsmittel, auch für "EEE",- doch nicht zum erhofften Turbo-Abnehmen.

  • #2

    Astrid (Donnerstag, 12 Mai 2016 12:32)

    Hallo , tja es ist wirklich nicht einfach,ich weiß was Du meinst . Auch ich weiß ,vom Kopf her ,das Diäten nichts bringen , leidvolle selbstversuche eingeschlossen . Aber es kostet sehr viel Kraft sich dieser "schlanken ,schönen und erfolgreichen Welt" zuentziehn und Zusagen ,"Leute es klappt nicht ihr macht euch nur krank" . Vorallem wenn einem wieder mal die Füße oder die Knie oder der Rücken weh tun , und man denkt ,man wie soll das erst werden wenn ich alt bin , sollte ich nicht vielleicht doch abnehmen ? Ich bin gerade erst wieder in die Falle getappt , obwohl ich eigentlich weiß das es nicht wirklich funktioniert , hab ich mich bei der großen Firma mit den W's online angemeldet und nach 5 Wochen entnervt und gefrustet wieder aufgegeben. Nicht das es nicht funktioniert , aber dieses dauernde mit Essen und Punkten beschäftigen hat mich ganz wuschig gemacht ,ich war genervt und unzufrieden. Dann las ich diesen Bericht über die Biggest Loser , finde ich übrigens fürchterlich dieses Tv-Format, und hab mir gesagt ok Schluss damit ich will nicht das mein Grundumsatzt so in die Knie geht. Ich hoffe das war nun mein letzter Ausflug in die Diätwelt und ich schaffe es endlich mich gegen diese Massiven"wenn du schlank bist ist alles gut Kampngen" durchzusetzen. Aber es ist wirklich mühevoll ,den Menschen zuerklären das diese oder jene neue Diät nicht funktionieren wird , da man wenn einem eine gute Fee einen Wunsch gewähren würde, als erstes in der Reihestehen würde und sich einen schlanken und schmerzfreien Körper wünschen würde. Es kommt mir manchmal so vor , als wenn einem Neid vorgeworfen wird auf den "Erfolg" des anderen , aber bis lang war es immer so das die jenigen auch immer wieder zugenommen haben , habe viele "Studienfälle" da ich mich in Dickensportgruppen rumtreibe. Und diese Zunahme wird auch nie diskutiert nur die neuesten Abnehmtrends. Ich bin da echt der einsame Rufer im Wald , und manchmal hab ich das Gefühl das mir das auch übel genommen wird, ich denke solange die meisten Ärzte und das Umfeld in dem wir uns bewegen nicht Umdenken , werden wir es schwer haben mit dieser Einstellung und weiterhin belächelt werden von den "frisch Erfolgreichen Abnehmern" und uns vorwerfen lassen müssen das wir nur Zu faul sind es zu schaffen. Denn das es besser ist soweit gesund zusein aber übergewichtig (151kg ) hab ich erst letzt Jahr erfahren , da musste ich plötzlich operiert werden und ich dacht na bestens jetzt geht es los......aber oh Wunder ,die Annestisistin hat gesagt ,ok eine Zugang mehr für genauere Überwachung aber ansonsten absolut unauffällig wären der Op ,und auch "Schlüsselloch Variante" war überhaupt kein Problem. also schauen das man so fit und gesund wie möglich beleibt , und das ist nicht vom Gewicht abhängig . Aber wir werden weiter kämpfen müssen ,es in die Köpfe hinein zubekommen , ich hoffe ich kann vielleicht wenigstens einen "bekehren". LG Astrid

  • #3

    Gisela (Donnerstag, 12 Mai 2016 14:59)

    Liebe Astrid, lieber Heinz

    lieben Dank für Eure ausführlichen Berichte. Ich kann das bestätigen, es ist nicht immer leicht, sich selbst und der eigenen Erkenntnis treu zu bleiben. Ich frage inzwischen konsequent nach, welche wissenschaftlichen Untersuchungen es zur Wirksamkeit der empfohlenen Diät gibt. Es konnte mir noch niemand eine liefern.
    Viele Grüße
    Gisela