Wie stolz bist Du auf Deinen Körper? 

Eine komische Frage? Gar nicht? Bist Du eher ablehnend unterwegs? Kein Wunder, dicke Menschen sind selten stolz auf ihren Körper, haben sie doch in den gesellschaftlichen Augen eher versagt und keinen Grund, auf diesen Körper stolz zu sein. Ich finde das gut. Denn ich halte Stolz für ein gänzlich unangemessenes Gefühl, wenn es um den eigenen Körper geht. 

Vorweg, ich will mit meinen Gedanken nicht erreichen, dass irgendjemand lernt stolz auf seinen Körper zu sein. In meinem Leben habe ich auch nur Stolz erlebt, wenn ich meinen Körper kasteit habe, er danach weniger war und die Gesellschaft mir gespiegelt hat, dass ich auf diesen (Gewichts-) VERLUST stolz sein darf. Wenn er dann wieder zugenommen hat, dann habe ich mich als Versagerin gefühlt. Stolz kann ein sehr flüchtiges Gefühl sein. 

 

Mit zunehmendem Alter erlebe ich aber Klienten in meiner Coachingpraxis und Freunde, die plötzlich ein großes Thema mit ihrem Stolz über ihren tollen, sportlichen Körper haben. Ein guter Freund, sportlich und sehr, sehr fit bekam vor einigen Jahren die Diagnose Parkinson. Er hat damit richtig viel zu tun. Denn seine Lernaufgabe ist riesengroß. Seinem tollen Körper zuzugestehen, dass er immer mehr nicht kann, ist einfach unglaublich schwer. Auch eine Klientin bekam vor einigen Wochen die Diagnose MS. Sie formulierte selbst, dass sie bisher alles getan hätte, um einen gesunden und sportlichen Körper zu haben und jetzt das. Sie findet es ungerecht. Jenseits der Angst, die sicherlich jeder bei schweren Krankheitsdiagnose hat, kommt ein neues Gefühl von Versagen und von Ungerechtigkeit dazu. Ich habe immer so viel getan, warum passiert das ausgerechnet mir? 

 

Wir haben in unserer Leistungs- und Kontrollgesellschaft den Körper als ein Leistungsobjekt mit einbezogen. Immer wenn ich mich mit oben genannten Schicksalen auseinandersetze, habe ich das Gefühl, dass das Universum Zeichen setzt, den Stolz loszulassen. Dabei will ich meine eigene Ratlosigkeit, warum solche Diagnosen überhaupt passieren, nicht unerwähnt lassen. 

 

Dankbar für was ich habe

 

Ich habe sicherlich keinen besonderen Grund auf meinen Körper stolz zu sein. Das Gefühl erscheint mir unpassend für meine Hülle. Aber ich bin sehr dankbar für alles, was mein Körper kann. Er trägt mich jeden Tag durch die Welt, meckert recht selten und meist kann ich dieses meckern als einen berechtigten Wunsch nach Pause bewerten. 

 

Das medizinische System will mir gerne Schuldgefühle einreden, wenn mein Körper was nicht kann. Denn das Gegengefühl zu Stolz ist Schuld. Damit versuche ich auch distanziert umzugehen. Denn genauso wie ich das stolze Gefühl nicht besonders angemessen finde, genauso wenig machen schuldige Gefühle in Bezug auf meinen Körper Sinn. 

 

Das Geschenk dieser Hülle

 

Ich glaube an die Wiedergeburt der Seele. In diesem Leben hat meine Seele diese Hülle, meinen aktuellen Körper, bekommen. Mit meinen genetischen Vorgaben bedeutet diese Hülle für dieses Leben eine Herausforderung. Dies wäre vor 200 Jahren vielleicht nicht der Fall gewesen, aber im heutigen Schlankheitswahn ist er das. Dennoch stärkt er mich und bietet viele Lernaufgaben für meine Seele. Zu lernen, dass mein Körper ein Geschenk ist, für das ich nichts kann und um das ich mich einfach nur gut sorgen kann, ist eine schöne Lernaufgabe in dieser Zeit. 

 

  • Wie geht es Dir mit diesen Gedanken? 
  • Bist Du stolz auf Deinen Körper?
  • Kannst Du ihn so nehmen wie er ist? 

Ich freu mich sehr über Deinen Kommentar. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nadine (Sonntag, 07 Februar 2016 11:14)

    Stolz ist wohl das falsche Wort… aber das findet man besonders in Diätbüchern das man stolz sein soll wenn man abgenommen hat… (und dementsprechend soll man Schuldgefühle empfinden wenn man das nicht hat oder wieder zunimmt)
    Wenn man abnimmt war die Diät erfolgreich… wenn man wieder zunimmt hat man versagt (dabei hat dann eigentlich das Diätkonzept versagt und nicht der Mensch!)

    Leider habe ich auch die Erfahrungen gemacht, das wenn man – wie ich – seinen dicken Körper liebt und sich selber sexy findet, das es gerade die anderen dickeren Frauen sind, die einem dann unterstellen, dass das Selbsttäuschung ist und ja nicht stimmen kann! Selbstbewusste dickere Frauen die sich absolut gerne selber im Spiegel betrachten und sich schön finden… sind nicht willkommene… auch nicht in Foren und Gruppen wo sich andere dicker Treffen und dann sich alle als Leidensgenossinnen sehen… den da habe ich das Problem Ich leide nicht! Ich habe noch nie einen Diät gemacht und wüste auch nicht warum

    (ich bin gesund! Und die moderne Medizin ist da ja auch im Wandel und sagt ein Dicker gesunder ist genauso zu behandeln wie ein Dünner gesunden -> nämlich er ist gar nicht zu behandeln! Den das man ein höher Risiko hat für bestimmte Krankheiten ist ja schon von der moderne Medizin in Frage gestellt und medizinische Fachleute aus dem Bereich, sagen klar, dass man noch viel zu wenig weiß über das „dick werden“ und auch warum einige dann krank werden und andere überhaupt nicht… )
    Ein gesunder Dicker ist ein gesunder MENSCH und ein gesunder gehört nicht zu Ärzten oder Therapeuten… Dem gängigen Schönheitsbild nicht zu entsprechen ist keine Krankheit…

    Worunter wir alle „Leiden“ ist höchsten unsere Umwelt… und die Gesellschaft…. Und den Vorurteilen…

    Aber ansonsten habe ich große Probleme mich in „dicken“ Foren, Blogs usw. wiederzufinden weil ich dort auch massiv angefeindet werden wenn ich den Leuten erzähle das man sich einfach nur gut fühlen kann, das man sexy ist und glücklich sein kann auch mit 111 Kilo oder mehr auf den Rippen…
    Man muss sich dort MEHR Beweisen und mehr rechtfertigen als ich das vor Dünnen muss…

    Und das finde ich Traurig! Ich sage immer wenn du als Dicker unglücklich bist, dann ändere es! Aber projiziere deine Unwohl Gefühl nicht automatisch auf andere Dicke! Und behaupte nicht, das die Lügen wenn sie sagen „ich liebe meinen Körper und fühle mich wunderschön!“ …

    Ich bin stolz auf meine Leistungen die ich im Leben verbracht habe (Job, Karriere alles was ich mir erarbeitet habe mit meinem Gehirn und auch Körper)
    Und körperlich mag ich mich und finde mich schön….. und da ich meine Körper mag achte ich auf ihn… auf jedes Kilo achte ich… damit ich keines verliere.. (mein Partner würde es sonst vermissen)
    Insgesamt ergibt das Gesamtpakte ein Gefühl von „Glück und Zufriedenheit“

    Was braucht man mehr?