Was ich alles könnte mit weniger Gewicht

Kennst Du den Gedanken?  Tröste Dich, Du bist nicht alleine. Für viele hat sich der schlanke Körper als Ziel mit vielen anderen Dingen verknüpft. Nur nach einer Diät und ordentlich Gewichtsabnahme, kann ich dieses oder jenes machen. Und bevor ich dies nicht machen kann, bin ich nicht zufrieden, unglücklich und deshalb muss ich doch einfach endlich abnehmen… Wir liefern Dir in zwei Teilen Abhilfe. Heute geht es darum, zu identifizieren, über was wir hier eigentlich reden. Im nächsten Blogbeitrag werden wir anhand eines Beispiels zeigen, wie man sich die Wünsche vielleicht heute schon erfüllen kann. Ohne Abzunehmen. Aber mit ein bisschen Mut.

Diesen Beitrag haben wir übrigens dem Buch "Wohl in meiner Haut" von Gisela Enders entnehmen dürfen. Dort finden sich auch noch mehr Beispiele, wie man mit Gedanken und Taten besser mit sich umgehen kann. 

So und nun geht´s los: Werde doch bitte mal konkret. Was ist es, was Du erst tun kannst, wenn Du schlank bist? Notier doch einfach mal auf eine Liste, was Dir dazu alles einfällt.

 

Ich finde diese Übung immer sehr spannend. Weil wir oft dazu tendieren, dem Gewicht die Schuld an etwas zu geben, was damit höchstens vordergründig zu tun hat. Ich weiß natürlich nicht, was alles bei Dir auf der Liste steht. Aber ich habe schon viele Listen gesehen.

 

Da findet sich dann:

  • Ich würde endlich die Liebe meines Lebens finden.
  • Ich möchte mit meinen Händen auf den Boden kommen.
  • Ich möchte mal mit dem Flugzeug einen Langstreckenflug machen. 
  • Und dann gibt es ausgefallene Stellungen beim Sex oder auch zu zweit duschen.

Alle diese Wünsche, die hier nur beispielhaft genannt sind, stehen für Bedürfnisse. Lass uns mal die einzelnen Wünsche anschauen:

 

Ich würde endlich die Liebe meines Lebens finden

Viele dicke Frauen und Männer haben mit ihrem dicken Körper die Liebe ihres Lebens gefunden. Das mag auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen schwieriger sein, aber auch nur auf den ersten Blick. Schwierig wird es, wenn man sich selbst nicht liebt und innerlich ablehnt. Denn das ist dann schon eine Herausforderung für den Partner, den anderen zu lieben, obwohl der sich selbst nicht mag.

 

Ich möchte mit meinen Händen auf den Boden kommen

Wenn es wirklich wichtig ist, dann fang an zu trainieren. Mach Yoga und andere Übungen, die den Körper dehnbar halten. Der Körper ist zu erstaunlich vielen Dingen fähig und ich kenne einige dicke Menschen, die auch mit 130 kg und mehr mit ihren Händen den Boden berühren können. Natürlich mit durchgestreckten Beinen. Das Bedürfnis dahinter: Beweglichkeit. Ein schönes Bedürfnis. Den dafür ist unser Körper ja da. Wenn es mit den Händen auf den Boden aber erstmal nicht so recht klappt, schau, wie Du sonst die Beweglichkeit Deines Körper erleben und ausbauen kannst. 

 

Einen Langstreckenflug machen

Das hängt jetzt davon ab, wie dick Du bist. Für viele dicke Menschen geht ein Flug mit einem einzelnen Platz in der Economy noch. Maximal muss ein Verlängerungsgurt bestellt werden. Gut ist auch, zu Zeiten zu fliegen, die nicht so begehrt sind. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Sitz neben einem frei bleibt. Aber auch für dickere Menschen gibt es Lösungen. Wahlweise kann man zwei Plätze buchen. Hier machen Airlines sogar manchmal spezielle Angebote. Oder eben schauen, ob es hier und da Schnäppchen gibt im Bereich des Businessflugs. 

Das Bedürfnis dahinter: Freiheit, Abenteuer, Reiselust? Nun, es gibt natürlich auch Gebiete in Europa, die sich mit dem Zug erreichen lassen. Gerade die Anreise mit dem Zug kann da - wenn es weit genug weg ist - schon die Abenteuerlust gut befriedigen. 

 

 

Und dann gibt es ausgefallene Stellungen beim Sex oder auch zu zweit duschen

Mit ein bisschen Fantasie, Selbstliebe und Hilfsmitteln wie Kissen, Schaukeln etc. ist schon viel möglich. Das bestätigen zumindest viele dicke Menschen, die ein lebendiges Sexleben für sich in Anspruch nehmen. Und zu zweit duschen dürfte in jeder Badewanne gehen, natürlich vielleicht mit dem Nachteil, danach das Badezimmer zu wischen. Ich wollte ja auch nicht sagen, dass nicht alles seinen Preis hat.

 

Vielleicht ist es bei einigen Dingen aber eher so, dass wir gerne träumen. Und hinter den Träumen andere Bedürfnisse stehen. Bedürfnisse nach Zuwendung, Liebe und Anerkennung oder Zugehörigkeit, aber vielleicht auch nach mehr Abwechslung und Abenteuer im Leben.

 

Von daher möchte ich Dich bitten, bei deiner Liste zunächst zu hinterfragen, welches Bedürfnis hinter jedem Wunsch steht. Und im zweiten Schritt Dich zu fragen, ob es tatsächlich nicht geht und ob der Aufwand noch angemessen für Dich ist. Die letzte Frage braucht wieder ein bisschen Zeit – es ist die Frage, ob Du das Bedürfnis auch anders befriedigen kannst. Wenn es sich übrigens um Dinge handelt, die andere Menschen Dir geben sollen – wie beispielsweise mehr Komplimente – dann überlege zunächst natürlich auch, welches Bedürfnis dahinter steht. Im zweiten Schritt kannst Du Dir Möglichkeiten überlegen, die Du tun kannst, damit dies eintritt. Wenn es Taten und Worte von anderen Menschen sind die Du Dir wünschst, hilft übrigens eine kleine Weisheit: Zuerst selbst verschenken, dann kommen sie von alleine zurück.

In meinem nächsten Post nehme ich Dich mit zu einem Workshop von mir. Dort habe ich mit Sven an seinen Wünschen gearbeitet, die erst in Erfüllung gehen werden, wenn er abgenommen hat. Du darfst gespannt sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0