Als dicker Mensch eigene Erfolge feiern!

Gedanken zum Thema Erfolg 

 

Wir wollen alle erfolgreich sein. Nun ist die Verknüpfung dick und erfolgreich nicht so gängig. Dicke Menschen sind in den Vorstellungen der Gesellschaft eher faul und träge. Und ganz bestimmt nicht erfolgreich. 

Ich möchte Dir gerne helfen, Dich von diesen Vorstellungen frei zu machen und Dich auf den Weg zu Deinem ganz individuellen erfolgreichen Leben zu machen. Vielleicht bist Du da längst, denn jenseits der Vorstellungen der Gesellschaft gibt es sehr, sehr viele erfolgreiche Menschen. 

Was bedeutet erfolgreich? 

 

Toller Job, fettes Auto, großes Haus? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Erfolg ist sehr individuell. Was muss in Deinem Leben passieren, dass Du in einem, in drei oder fünf Jahren sagen kannst, dass Du erfolgreich warst? Mach einfach mal eine Liste, was für Dich Merkmale für Deinen Erfolg sind. Sie sollten übrigens möglichst durch DICH erreichbar sein. Nicht andere müssen oder sollen was tun, sondern DU. 

 

So, nun weißt Du zunächst einmal, was für Dich ein erfolgreiches Leben ausmachen würde. Im nächsten Schritt blockieren sich manche dicke Menschen mit dem Gedankengang, dass werde ich nie erreichen, weil ich zu dick bin und deshalb keinen Erfolg haben werde. Sagt wer? Erfolgreiche, dicke Menschen haben sich von dieser unsäglichen Verknüpfung komplett frei gemacht. Im Gegenteil, ihnen ist diese Verknüpfung völlig fremd. Der  Unterschied liegt in meinen Augen in der eigenen Selbstwahrnehmung und – Wertschätzung, im eigenen Erleben von Fähigkeiten und dem Glauben, dass man Fähigkeiten ausbauen kann. "Ich bin dick und ich bin fähig, ganz viele Dinge zu lernen und zu erreichen". Ganz nebenbei wird der Körper, egal mit welchem Aussehen und Gewicht unwichtig, was wahrgenommen wird ist die Energie, der Glaube und die Leidenschaft.  Unser Glaube an uns wird zu einem ganz wichtigen Persönlichkeitsmerkmal. Unsere Mitmenschen nehmen nicht mehr Dich als dicke Persönlichkeit wahr, sondern als eine mit Leidenschaft und Energie auf ihren Erfolg ausgerichtete Persönlichkeit. Zwangsläufig macht das einen Unterschied auf die Art, wie Du behandelt wirst!

 

In einem Text von Wolff Horbach habe ich dazu interessante Gedanken zum Thema persönliches Wachstum gefunden, die ich hier gerne leicht gekürzt/verändert wiedergeben will:

In jeder Kultur gibt es Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale, die von fast allen geschätzt werden: Freundlichkeit, Aufrichtigkeit, Mut, Beharrlichkeit, Geduld, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Weisheit usw.

Schaut man sich die ganze Palette unserer Gefühle an, so wird schnell klar, dass negative Gefühle meistens durch schlechte Eigenschaften entstehen und positive Gefühle durch positive Eigenschaften:

  Anna ist wütend, weil  der Chef sie herablassend behandelt hat.

  Christa hat Angst, weil sie der schmierige Typ in der U-Bahn blöd angemacht und bedroht hat.

• Susanne ist traurig, weil Max sie hintergangen hat.

• Hans freut sich, weil ihm seine Kollegin Petra geduldig zuhört.

• Wilma schöpft Hoffnung, weil ihr ihre Freundin Sabine Mut macht.

Es sind also die Menschen mit positiven Persönlichkeitsmerkmalen, die unser Glück fördern! Und das ist auch der Grund dafür, dass positive Persönlichkeitsmerkmale in jeder Kultur so hoch angesehen sind.

Die positiven Persönlichkeitsmerkmale wirken aber nicht nur auf andere, sondern auf den Träger selbst. Wer freundlich zu anderen ist, wird viel Freundlichkeit ernten. Wer geduldig ist, richtet keinen unnötigen Schaden an, sondern genießt den Moment der richtigen Reife. Wer beharrlich seine Ziele verfolgt, wird reich belohnt.

 

Unser Glückssystem ist unser Lernsystem

Mit den positiven Charaktereigenschaften und dem Glück haben wir das gleiche Problem wie bei Henne und Ei: Was war zuerst da? Fördert Glück die positiven Eigenschaften oder erzeugen die positiven Eigenschaften das Glück? Beides! Es gibt aus der Hirnforschung deutliche Hinweise darauf, dass unser Glückssystem unser Lernsystem ist. Eine ernstzunehmende These lautet so: Im Laufe der Evolution hat sich im Gehirn eine Funktion ausgebildet, die uns durch die Ausschüttung von Neurotransmittern – landläufig Glückshormone genannt – gute Gefühle vermittelt, wenn wir etwas Sinnvolles und Richtiges tun. Mit anderen Worten: Wir werden mit einem Hochgefühl dafür belohnt, wenn wir etwas tun, was für uns oder für Menschen in der Gemeinschaft förderlich ist.

Das Gehirn schüttet Glückshormone aus, wenn wir uns bewegen. Eben weil Bewegung für unsere Gesundheit wichtig ist. Das Gehirn schüttet aber auch Glückshormone aus, wenn wir anderen helfen. Damit wird belohnt, dass die Förderung von anderen oder der Gemeinschaft letztendlich wieder uns selbst zugutekommt.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, seine positiven Persönlichkeitsmerkmale zu bilden!

 

Deine positiven Persönlichkeitsmerkmale sind Deine Erfolgsmerkmale.  Und dies geht in jedem Körper, vielleicht ist es in einem dicken Körper ein bisschen schwieriger, aber es nicht unmöglich. Vielleicht hast Du schon viele negative Erfahrungen gemacht und die dadurch entwickelten Gefühle sitzen tief.  Dann ist der Weg ein langer, der in vielen ganz ganz kleinen Schritten gegangen werden kann. Was könnte Dein erster kleiner Schritt sein? Wie könnte Dein erster kleiner Erfolg aussehen, denn Du bis morgen erreicht hast? Viel Erfolg wünsche ich Dir!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0