Diät ohne Abnehmwunsch?

Seit drei Wochen halte ich Diät. Ich kann das gut. Mein Umfeld ist erstaunt, es hat mich sehr lange nicht Diät halten sehen, so ungefähr 20 Jahre. Menschen, die mich erst danach kennengelernt haben, sind erstaunt, wie konsequent ich auf alles mit Zucker, mit Kohlenhydraten und alles mit Milch verzichten kann. Und vermuten sofort, aber wirklich sofort, dass ich diese ganze Veränderung mache, um abzunehmen. Andere Gründe werden überhaupt nicht erfragt. 

Entsprechend paradox, ja manchmal fast ein bisschen komisch fallen die Reaktionen aus, wenn ich verkünde, dass ich mich bei der ganzen Aktion nicht wiegen würde, deshalb auch nicht sagen kann, ob ich vielleicht abgenommen habe. Dazu als Indiz dann meinen Jeansbund anführe, der eigentlich immer noch genauso eng sitzt, wie vorher und dann auch noch verkünde, dass ich total happy bin, mit dem was ich da gerade mache. Selbst wenn ich kein Gramm abnehme, vielleicht sogar zunehmen würde. Gut, letzteres halte ich jetzt auch nicht für so wahrscheinlich, immerhin knabbere ich echt viel Grünzeug. Aber keine Gewichtsveränderung könnte aufgrund von relativ viel Fisch und Fleisch schon sein.

Nach einer längeren Diskussion mit meinen Gesprächspartnerinnen, dass ich doch sicherlich abnehmen werde und damit irgendwelcher ihrer Hoffnungen bediene, kommt es dann irgendwann auf die Frage, warum ich es überhaupt mache.

 

Es hat tatsächlich wenig mit Gewicht zu tun, sondern mit falschen Bakterien, Darmgrummeln und Blähungen. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Fehlbesiedelung meines Dünndarms mit Bakterien aus dem Dickdarm.  Nachdem ich das mitbekommen hatte, habe ich einfach mal radikal mit allen Lebensmitteln gebrochen, die meine falschen Dickdarmbakterien im Dünndarm zum Jubeln bringen. Der Effekt war faszinierend. Es war sofort Ruhe. Eine große Motivation dran zu bleiben. Ungefähr ein halbes Jahr lang. Das ist lang, dumm, dass diese Bakterien nur langsam aufgeben und absterben. Im Augenblick kann ich das leider noch bestätigen. Gehe ich essen und kann dann nicht so genau kontrollieren, was im Essen ist, dann legen meine falschen Bakterien mit Freude wieder los und ich habe eine Nacht mit Bauchgrummeln und Blähungen zu kämpfen.

 

Ich behandle hier also eine Krankheit mit einer anderen, zugegeben bisschen radikalen, Ernährungsform. Mein entfernteres Umfeld sieht meinen Körper und mein neues Essen auf dem Tisch. Der Erfolg wird garantiert nicht bemessen werden an meinem ruhigeren Darm und meinem größeren Wohlbefinden, sondern nur daran, ob ich abgenommen habe. Wie schade! Aber nicht wirklich überraschend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carola Haze (Sonntag, 30 April 2017 10:40)

    Ohhhhh, da können wir uns ja die Hand geben. *lächel*
    Ich verzichte derzeit auf Zucker und Kohlenhydrate, weil ich enorme Hautprobleme habe. Sie ist sehr trocken und ich kriege immer wieder rote Flecken, die mit nichts zu erklären sind. Alle Blutwerte sind okay. Und bevor ich mich der Cortisonkeule aussetze, versuche ich es lieber erst mal über die Ernährung. Und, es wird besser. Langsam, aber es läuft.
    Wenn ich darüber erzählen, dann finden das immer alle Leute gut, weil ich ja dann endlich abnehme. Ey, ich bin fast 46 Jahre alt....fast mein ganzes Leben bestand aus Diäten und abnehmen....nie wieder.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und das du deine Darmbakterien in den Griff bekommst.
    Liebe Grüße
    Caro