Die dicke Traumfrau? Gibt es den passenden Mann für sie?



 

Beim Thema Männer haben viele dicken Frauen Probleme. In unserer westlichen Gesellschaft gelten nun mal schlanke Frauen als sexy und attraktiv. Entsprechend fühlt sich die dicke Frau schon bei der Partnersuche benachteiligt – immerhin spielt beim Flirten und Kennenlernen die körperliche Attraktivität eine wesentliche Rolle. Und dabei fallen dicke Frauen in der Regel durch. 

 

Männer hatten umgekehrt diese Probleme lange längst nicht so. Dies hat sich in den letzten Jahren leider sehr gewandelt. Auch dicke Männer berichten verstärkt von Schwierigkeiten eine entsprechende Partnerin zu finden. Denn auch ein "dicker Bauch" bedeutet heute nicht mehr einen gestandenen Mann, sondern wird auch bei Männern mit negativen Assoziationen belegt. Von daher sind diese Probleme wohl zunehmend gegenseitig zu betrachten. 

 

Männer, die dicke Frauen anziehend und erotisch finden, trauen sich oft selbst nicht, ihre Vorliebe zuzugeben - und umgekehrt. Immerhin leben auch sie in dieser Gesellschaft und laufen Gefahr, von ihren Freunden als abartig angesehen zu werden. Aber es gibt sie, die Männer die dicke Frauen mögen und lieben. Und es ist durchaus nicht so, daß dicke Frauen kein angeregtes Sexleben führen könnten. Eine von Dr. Domeena Renshaw aus Chicago in fünfzehn Jahren erarbeitete Studie zeigt, daß dicke Frauen die besseren Geliebten sind.[i] Nachdem sie 122 Frauen wegen Eß- und Sexualstörungen behandelt hatte, kam Dr. Renshaw zu dem Schluß, daß das Sexleben von Frauen mehr durch übermäßige Gewichtsabnahme als durch Korpulenz beeinträchtigt wird. Frauen, die davon besessen sind, schlank zu sein, sind so mit ihrem Gewicht und ihrer Figur beschäftigt, daß sie weniger sexuelle Phantasien und weniger Kontakt mit Männern haben. Ebenso wie ihr Appetit nach Nahrung nimmt auch ihr sexueller Appetit ab. Eine übermäßige Gewichtszunahme verursacht selten sexuelle Probleme, aber Magersucht und Bulemie vermindern den Geschlechtstrieb.[ii] Entsprechend berichten viele Partner in Gesprächen, daß sie mit ihrer dicken Partnerin ein ausgefülltes Sexleben führen können und wundern sich zum Teil über die Bestrebungen der Partnerin, doch hier und da eine Diät zu machen.

 

Leider gibt es aber auch die Partner – und hier kommen wir dann wieder zum Thema Benachteiligung – die ein Leben lang am Gewicht ihrer Partnerin herumnörgeln. Letztere haben oft große Schwierigkeiten zur eigenen Partnerin zu stehen, sich mit dieser in der Öffentlichkeit zu zeigen und auch ihr zu deutlich machen, daß sie geliebt und geachtet wird. Die mögliche „Schwäche“ der Frau, nämlich ihre Figur, wird in einer ungesunden Beziehung zur Stärke des Mannes. Er hat einen Schwachpunkt seiner Partnerin, durch den er immer wieder von eigenen Schwachpunkten ablenken kann. Wie viele kennen die beleidigenden Begriffe wie fette Sau, dicke Kuh etc. die ausgerechnet vom Partner verwendet werden. Natürlich spielt in Beziehungen, die trotz dieser Umgangsformen halten, das entsprechende Schuldgefühl und Verhalten der Frau eine Rolle. Eine Frau, die ihren Körper akzeptiert und weiß, daß sie an ihrer Figur nicht „schuld“ ist, wird sich viele Beschimpfungen nicht gefallen lassen, sondern entweder kontern oder gehen. Wenn die Betroffene allerdings selber denkt, sie sei „schuld“ an ihrer Misere, wird es ihr schwerfallen, gegen Angriffe aktiv vorzugehen.

 

Beim Thema Sex kommt es natürlich auch zu zahlreichen Vorurteilen. Zum einen glauben viele Menschen, oft leider auch die Betroffenen, dicke Menschen könnten kein befriedigendes Sexleben führen. Dies zum einen nicht, weil sie keinen Partner finden oder dieser den sexuellen Kontakt zu einem dicken Menschen sicherlich ekelhaft finden wird. Zum anderen auch, weil dies körperlich bestimmt nicht geht. Beides ist falsch. Aber einmal im Kopf festgesetzt, führt es schon zu verzagtem Benehmen, und das kann dann eine tatsächliche Beeinträchtigung darstellen. Leider, und hier kommen wir zu den diskriminierenden Aspekten, fehlt auch beim sexuellen Kontakt, Männern hier und da der nötige Respekt gegenüber der dicken Partnerin. Auch hier findet sich das Doppelspiel zwischen geringem Respekt des Partners und geringer Selbstachtung der Partnerin wieder.

 

Um jeglichem Protest gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: es gibt auch bei dicken Menschen die wunderbaren und harmonischen – sich gemeinsam achtenden - Beziehungen. Wenn Sie Teil einer solchen Partnerschaft sind, herzlichen Glückwunsch.

 

Sexueller Mißbrauch

 

Ein dunkles Kapitel stellt für dicke Frauen sexueller Mißbrauch dar. Gerade aus der Pubertät berichten zahlreiche dicke Frauen von sexuellen Übergriffen oder Grenzüberschreitungen. Inwieweit es erst daraufhin zu einer Gewichtszunahme, als eine Art Schutzpanzer gegen weitere Übergriffe gekommen ist, muß jede Frau für sich individuell zurück verfolgen.

 

Sollte es zu einem Übergriff in der Jugend oder auch erst kürzlich gekommen sein, so hat selbstverständlich auch eine dicke Frau das Recht, Hilfe zur Bewältigung einzufordern. Es ist mehr als furchtbar, zu erleben, wenn dicke Frauen darüber berichten, auf der Polizeistation abschätzende Bemerkungen zum eigenen Körper und damit der eigenen Glaubwürdigkeit zu hören zu bekommen.

 

Therapeutische Hilfe, die zum Überwinden von Übergriffen oft unerlässlich ist, soll nicht darauf angelegt sein, den „Schutzpanzer“ zu überwinden, sondern die tiefen Verletzungen zu heilen. Solltest Du auf Hilfsangebote stoßen, die deinen Schutzpanzer im Visier haben, so handelt es sich um eine versteckte Diskriminierung. Eine dicke Frau hat ein Recht auf Hilfe nach einem sexuellen Übergriff, wie dies auch eine dünne Frau hat, jenseits von irgendwelchen gesellschaftlichen Veränderungsvorstellungen.

 

Hier geht es weiter. 



[i] Shelley Bovey „Kann denn dick sein, Sünde sein“ (s. Scheidmann/Neimark 1970) S.145

[ii] Shelley Bovey „Kann denn dick sein, Sünde sein“ S.145