Essen dicke Menschen mehr?



Bekanntlich gibt es diese schlanken Menschen, die soviel essen können, wie sie wollen, aber nicht dicker werden. Ich habe im Studium mit einem solchen Menschen zusammen gelebt. Es war frustrierend. Bei gemeinsamen Mahlzeiten aß er immer noch eine Portion mehr als ich und obwohl er deutlich mehr aß, nahm ich in unserer WG-Zeit munter zu, während er nie über seine „Handtuchformen“ herauskam.

 

Die Welt der Fettzellen ist verdammt ungerecht. Solche Fälle gehören nicht in den Bereich der Legende und sind auch nicht frei erfunden. In einer Studie an der Laval-Universität in Quebec (Kanada) wurden achtzig Frauen minutiös untersucht, davon vierzig, die sich als „Wenigesserinnen“, und weitere vierzig, die sich als „Vielesserinnen“ einstuften. Alle diese Frauen waren gesund, rauchten nicht, hatten seit langem ein stabiles Gewicht, ohne „Diät“ zu halten, und waren nicht außergewöhnlich aktiv. Sowohl die Ernährung als auch die tägliche Bewegung der Frauen wurde zweimal während drei Monaten genau festgehalten. Das Ergebnis war verblüffend: Obwohl die „Vielesserinnen“ täglich 900 Kalorien mehr futterten und sich nicht mehr bewegten, waren sie mit 50,6 Kilo im Schnitt 4,5 Kilo leichter als ihre Kolleginnen. Ihr Körperfettanteil betrug 28 Prozent im Vergleich zu den „Wenigesserinnen“ mit 33 Prozent, oder – anders ausgedrückt – die Dünneren trugen nur 14,5 Kilo Fettmasse mit sich herum, während sich bei den etwas stärker gebauten immerhin 4,2 Kilo mehr Fettzellen auf den Körper verteilten. Diese Studie, wie zahlreiche weitere wissenschaftliche Untersuchungen, hat inzwischen zweifelsfrei belegt: Dicke sind beileibe nicht immer selber schuld, leiden nicht unter mangelnder Selbstdisziplin, sind nicht alle nur willensschwache Freßsäcke, bewegungsarme Faulpelze, die es nicht besser verdienen, als diskreditiert und verspottet zu werden. Während sie stetig dicker werden, nehmen manche keine Kilokalorie mehr zu sich als die Schlank-Bleibenden. Manche essen gleich viel, manche sogar nachweislich weniger als die Schlanken. [i]

 

Und dies ist nicht die einzige Forschung, die dies nachweist: Dicke Menschen sind nicht dick, weil sie mehr essen als schlankere Menschen. Im Gegenteil, sie haben oft ein erstaunliches Wissen über Kalorien und Gesundheitszuschreibungen unterschiedlicher Lebensmittel, über Fettgehalt und Zuckeranteil.  Alles andere - wie die Bilder von Menschen, die Pizza und Chips wahllos in sich reinstopfen und deshalb dick sind, sind mediengemachte Vorurteile, die mit dem realen Leben dicker Menschen genausoviel zu tun haben, wie mit dem realen Leben anderer Menschen. Es mag vorkommen, aber es ist eben nicht die Regel. 

 

 



[i] Nicolai Worm „Diätlos glücklich“, S. 53